Der Schlepper Flensburg

Gebaut in der Jadewerft in Wilhelmshaven wurde der Schlepper im Jahr 1954 als „Bugsier 9“ in Dienst gestellt.  In den 60er und siebziger Jahren wurde er umgebaut,  der vordere Mast wurde abgenommen, er erhielt einen modernen Schornstein.  1973 wurde die „Bugsier 9“ von der Flensburger Schiffsbau Gesellschaft erworben und in „Flensburg“ umbenannt.  In diesen Jahren wurde sie auch mit einer breiten Scheuerleiste versehen. 1992 wechselte der Schlepper erneut den Besitzer und tat unter anderem als Eisbrecher auf der Elbe seinen Dienst.Im Jahr 2000 erfolgte die Außerdienststellung und die Verschrottung drohte. Der langjährige Kapitän der „Flensburg“ erwarb das Schiff, fand vier Mitstreiter und restaurierte es in liebevollster Kleinarbeit. Auch das geschlossene, hölzerne Steuerhaus wurde in dieser Zeit hinzugefügt.

Heute ist die „Flensburg“ eine überaus gepflegte alte Dame, die sowohl klassische Mechanik als auch moderne Navigationstechnik ihr Eigen nennt.

steuerhaus_1

2014 wurde sie der Historischen Hafen Flensburg gemeinnützige GmbH als Spende übereignet. Sie wird nun vom „Förderverein Motorgüterschiff Gesine und Schlepper Flensburg e.V.“ betreut und gefahren.

aussen3

Die Flensburg bietet Ihnen die Gelegenheit, Ihr Firmenjubiläum, Familienfest, Betriebsausflug oder ein Wochenende mit Freunde mit einem besonderen Erlebnis zu krönen. Zum Buchen oder für Fragen klicken Sie HIER.

Selbstverständlich dürfen Sie ebenso ins Steuerhaus wie in den Maschinenraum, alles ansehen und jede Menge Fragen stellen. Wir freuen uns auf Sie!

Hier schon einmal ein kleiner Einblick in unserem „Tempel des Maschinengottes“, in dem 470 PS mit aus satten 120 Litern Hubraum geboren werden.